Autogenes Training

Das Autogene Training ist eine Entspannungsmethode, die vom Psychiater Dr. Johannes Heinrich Schultz entwickelt wurde. Sie beruht auf Autosuggestionen und kann auch unabhängig von einem Therapeuten jederzeit zu Hause, am Arbeitsplatz oder an jedem anderen Ort eingesetzt werden.

Das Autogene Training wirkt auf das vegetative Nervensystem, das aus Sympathikus und Parasympathikus besteht. Sympathikus ist verantwortlich für Arbeit, Power, Anspannung, Parasympathikus für Ruhe, Entspannung.

Durch Autogenes Training ist es möglich, bei zu viel Stress wie durch einen Lichtschalter den Parasympathikus zu aktivieren, um bei Stresssituationen wieder runter zu kommen.

Autogenes Training wirkt sich sehr positiv aus bei ...

- Nervosität und innerer Unruhe
- Schlafstörungen
- stressbedingten Beschwerden (z.B. Bluthochdruck)
- Kopfschmerzen
- Verspannungen